Neues Design

Ab heute im neuen Design.
Ich bin zwar mit der Farbgebung noch nicht ganz zufrieden, aber ich hoffe, das wird schnell.

PS: uiuiuiuiui, die Farbe des Sticky Posts geht ja gar nicht. Die Info bleibt aber nicht lange hier🙂

Accenture Match Play Championship Finaltag

Seit Samstag steht fest, dass Martin Kaymer die Nummer 1 der Welt ist. Er besiegte in dem aufgrund des Wetters geänderten Zeitplans erst Miguel Angel Jimenez mit 1 up, um anschließend auch noch Bubba Watson aus dem Rennen um den Titel zu werfen.

Sein Sieg gegen Jimenez fiel allerdings äußerst knapp aus, da Martin anscheinend zu früh das Gefühl des sicheren Sieges genoss. Er lag nach 14 Löchern 4 up, als die Aufholjagd von Jimenez begann. Die nächsten 3 Löcher gewann der Spanier und die Entscheidung über Sieg oder mögliche Verlängerung musste am letzten Loch fallen. Hier rettet Kaymer dann mit einem Par den knappen Sieg.

Auf der zweiten Runde sollte dann überraschenderweise Bubba Watson sein Gegner sein. Dieser lag in seinem Match gegen J.B. Holmes bereits mit 5 Löchern zurück, ehe er dann spielte, wie man es die Tage vorher von ihm gewohnt war und ein Loch nach dem anderen aufholte. Am 18. Loch erzwang Watson mit einem Par die Verlängerung, die der aufgrund der Aufholjagd verdutzte Holmes dann auch folgerichtig am ersten Extraloch verlor.

In seinem Match gegen die neue Weltranglistennummer eins jedoch zog der Amerikaner den Kürzeren und verlor mit 1 Down.

Das Finale am Sonntag sollte zu einer Demonstration des besten Spielers dieses Turniers werden. Luke Donald lag während des gesamten Turniers nicht ein einziges Mal im Hintertreffen und hat auf seinen 6 Runden nur 16 Löcher gegen seien Gegner verloren. Im Vergleich dazu hier der Wert von Martin Kaymer, der definitiv nicht schlecht gespielt hat während dieses Turniers: Kaymer verlor an 23 Löchern.

Den dritten Platz beim mit 1,4 Mio $ dotierten Turnier in Arizona sicherte sich Matt Kuchar gegen Kaymers Gegner aus der Vorrunde Bubba Watson.

Aber das ist ja alles nicht so wichtig, denn die wichtigste Erkenntnis des Wochenendes lautet: Kaymer ist die neue Nummer 1 der Welt. Und wenn man der Videotaxt der öffentlich rechtlichen Programme ein Maßstab ist, wie wichtig eine Sportart ist, merkt man seit Samstag, dass Golf in der deutschen Öffentlichkeit mehr wahrgenommen wird, denn ich kann mich nicht daran erinnern, dass über ein Golfturnier einmal mehrere Videotextseiten evrfügbar waren. Das war selbst bei Kaymers Major-Sieg oder dem Ryder-Cup nicht der Fall.

Und jetzt können wir nur hoffen, dass Martin seinen Platz an der Spitze länger verteidigt als sein deutscher Vorgänger Langer, den es leider nur 3 Wochen an der Spitze gehalten hat.

Accenture Match Play Championship

Aufgrund des neuen Designs des Blogs nur ein kurzer Bericht zur zweiten Runde in Arizona.

Das Favoritensterben geht weiter. Nach Tiger Woods am ersten Tag schieden am gestrigen Donnerstag mit Phil Mickelson und Lee Westwood weitere 2 Spieler der Top 4 der Weltrangliste aus. Durch Westwoods Ausscheiden hat Kaymer die Chance, mit einem Finaleinzug die Nummer 1 der Weltrangliste zu werden. 

Der Deutsche besiegte im einzigen Match, das in die Verlängerung ging, Justin Rose mit einem Birdie am 20. Loch.

Westwoods Niederlage gegen Nick Watney fiel mit 1 Down äußerst knapp aus. Phil Mickelson hat es dagegen gegen Rickie Fowler nur bis zu Loch 13 geschafft. er schied gegen den sensationell spielenden Youngster mit 6 und 5 aus.

Ein andere Youngster hat es nicht geschafft, in die dritte Runde einzuziehen. Rory McIlroy unterlag gegen Ben Crane mit sage und schreibe 8 und 7. Weiter gekommen sind dafür aber der älteste und der jüngste Spieler. Miguel Angel Jimenez besiegte Ryan Palmer mit 4 und 2, Matteo Manassero gewann sein Match gegen Charl Schwartzel 1 up.

Die weiteren ausgeschiedenen Spieler der zweiten Runde sind:

KJ Choi, Eduardo Molinari, Boi vanPelt, Ross Fisher, Stewart Cink, Robert Karlsson, Thomas Björn, Mark Wilson, Paul Casey und Ernie Els.

Weiter geht es heute ab 18.35h. Martin Kaymers Match gegen Hunter Mahan soll um 19.47  beginnen. Wie gut, dass sky um 20.00h mit der Übertragung beginnt. Ich bin mir allerdings noch nicht sicher, ob ich Martin Kaymer folgen soll oder doch lieber auf den Abstieg der Borussia hoffe und Bundesliga schauen werde.😉

Gibt es Gründe, mit dem Golf anzufangen?

Angeregt durch diesen Artikel im Blog von Frau Oelmann, dachte ich mir, dass man einem Nichtgolfer vielleicht eher die Frage beantworten sollte, ob es einen guten Grund gibt, mit dem Golfspielen anzufangen.

Mir fallen folgende mögliche Gründe ein, mit einem Sport anzufangen und diesen dann auch mit Begeisterung weiter auszuüben:

bessere Gesundheit

besserer Fitnessstand

persönliche Erfolgserlebnisse

einfach zu erlernen

kostengünstig

geselliges Beisammensein nach dem Sport

vom Arzt verschrieben

vom Partner genötigt

So, und jetzt werde ich diese Punkte mal der Reihe nach abarbeiten:

bessere Gesundheit:

Ich denke, dass man durch fast jede sportliche Betätigung etwas für seine Gesundheit tut. Ob gerade Golf allerdings der richtige Sport dafür ist, lässt sich bezweifeln. Durch die komplexen Bewegungsabläufe gehört Golf zu den schwierigsten Sportarten überhaupt. Rücken, Schulter, Wirbelsäule, Arme, Ellenbogen werden durch die Geschwindigkeit und das Gewicht des Schlägers stark beansprucht und sind häufig Problemzonen bei Golfern.

besserer Fitnessstand:

analog zur Gesundheit ist jede sportliche Betätigung gut für die Fitness. Aber auch hier stellt sich die Frage, ob es besser für die Fitness ist, 6 km auf dem Golfplatz zu gehen und zwischendurch auf einen Ball einzuschlagen oder ob es nicht besser wäre, 6 km zu joggen. Der Vorteil dabei wäre auch, dass man in der Zeit, die man für eine Golfrunde benötigt, mehrmals diese 6 km joggen könnte.

persönliche Erfolgserlebnisse:

Natürlich ist es ein grandioses Erfolgserlebnis, wenn man den Ball beim Golf genau trifft, er fliegt und dann sogar noch da landet, wo er landen soll. Allerdings ist der Weg dahin sehr weit. Wir alle wissen wahrscheinlich noch, wie die ersten Versuche aussahen. Das Putten lernt man relativ schhnell ganz vernünftig, chippen mit der Puttbewegung lernt man auch einigermaßen zügig. Die Bälle landen zwar nicht immer da, wo sie hin sollen, allerdings lernt man die Grundzüge durch die geringe Ausholbewegung und Körperrotation relativ schnell. Aber wie sieht das denn bei den ersten vollen Schlägen aus? Ich denke mal, kein Golfer wird in den ersten Stunden ein Erfolgserlebnis in Form von regelmäßig sauber getroffenen Bällen gehabt haben … btw.: wer hat das denn schon heute?🙂 Also gibt es auch was die Erfolgserlebnisse angeht, massig andere Sportarten, bei denen man schneller Erfolge sieht.

einfach zu erlernen:

Man lese die Ausführungen zu den Erfolgserlebnissen und kennt meine Meinung zu diesem Punkt. Wie Frau Oelmann schon anmerkte und ich in meinen Ausführungen zu meinen ersten Golfstunden geschrieben hatte: Golf ist nach Stabhochsprung die am schwersten zu erlernende Sportart. (sagte damals jedenfalls mein Golflehrer)

kostengünstig:

Auch hier kann ich mich kurz fassen: abgesehen von den Sunk Costs, die bei jeder Sportart in Form von Ausrüstung anfallen, wo Golf ganz vorne unter den teuren Sportarten steht,  kostet der Golfsport auch bei den regelmäßigen Kosten mehr als andere Sportarten. Selbst Tennis ist im Gegensatz zum Golf günstig, unabhängig davon, ob man Mitglied in einem Golfclub ist oder in einer freien Vereinigung und dann Greenfee zahlen muss. Andere Sportarten, die man sowohl im Verein als auch gut vereinslos betreiben kann (z.B. Fußball) sind natürlich um einiges günstiger.

geselliges Beisammensein nach dem Sport

Hier kann ich nur meine eigenen Erfahrungen als Nicht-Clubmitglied sondern Greenfee-Golfer mitteilen. Ich habe zwar schon häufiger nach einer Golfrunde noch einen Absacker am Loch 19 genossen, allerdings hatte ich nicht den Eindruck, dass dies in besonders geselliger Athmosphäre -abgesehen von meinen Flightpartnern, mit denen ich dann zusammen saß- stattfand. Ich könnte mir nicht vorstellen, in diesem Ambiente dann nicht nur einen Absacker zu mir zu nehmen, sondern vielleicht sogar mal richtig abzusacken. Aber wie gesagt, dass kann bei einer Mitgliedschaft anders sein, wenn man die Mitglieder schon gut kennt.

vom Arzt verschrieben

Beim Golfen werden zwar viele Muskeln angesprochen, allerdings in einer recht anstrengenden Art und Weise. Daher kann ich mir kaum vorstellen, dass ein Arzt einem Patienten mit irgendwelchen Problemen gerade das Golfspielen verschreibt. Hier sind wahrscheinlich eher die klassischen Gesundheitssportarten wie laufen oder schwimmen angesagt.

vom Partner genötigt

Ganz kurz: Wenn man zu irgendwas gezwungen wird, hat man von Anfang an keinen Spaß an der Sache und geht diese nicht mit dem nötigen Ernst an.

Fazit:

Eigentlich habe ich keinen Grund gefunden, warum man einem Nicht-Golfer unbedingt das Golfspielen ans Herz legen sollte. Jedenfalls keinen rationalen. Das heißt aber nicht, dass es keinen Grund gibt. Allerdings liegen diese im absolut irrationalen.

Du bist an der frischen Luft … ok, manchmal fängts auf der Runde an zu regnen

Du bewegst den ganzen Körper … ok, gerade am Anfang tut es manchmal weh, und auch später, wenn man den harten Boden schlägt

es gibt nichts schöneres, als das Plock, wenn der Ball gut getroffen wird … ok, das ist anfangs selten der Fall und später häufiger, aber nie oft genug

Du lernst nette Flightpartner kennen … ok, manchmal auch weniger nette

Diese Liste ließe sich unendlich fortsetzen und man müsste dann doch im Endeffekt zu nur einer möglichen Schlussfolgerung kommen: Golf ist nichts!

Ja, wenn da nicht der eine entscheidende Punkt wäre, der alles rationale zweitrangig werden lässt.

Kein anderes Hobby macht mir soviel Spaß und bereitet mir soviel Lust -jedenfalls was den Sport angeht😉

Ein einziger gelungener Schlag oder ein guter Putt sind aller Mühen, Enttäuschungen und Frustrationen wert, die ich auf dem Weg zu diesem Schlag durchmachen musste.

Und genau aus diesem Grund sollte der Fragende einfach mal mit dem Golfspielen anfangen und ich bin mir fast sicher, dass auch er dann nach den ersten gelungenen Schlägen von der Droge Golf nicht mehr loskommen wird.

Honda LPGA Thailand

Jetzt fällt mir doch gerade auf, dass ich diesen Artikel nur als Entwurf gespeichert und noch nicht veröffentlicht habe, daher erst jetzt meine Nachlese zum Turnier.

Sandra Gal hat nach durchwachsenen ersten zwei Runden das erste Turnier der LPGA Saison 2011 auf einem guten 26. Platz beendet. Nach einer 75 am Donnerstag und einer 74 am Freitag lag sie noch auf dem 52. Platz des 60 Spielerinnen umfassenden Feldes. Mit einer starken 69 am Samstag spielte sie sich dann auf den 26. Platz nach vorne und hielt diesen Platz mit einer 72er Runde am Schlusstag mit insgesamt 2 über Par.

Das Turnier gewann die überragende Spielerin der letzten Wochen Yani Tseng mit 15 unter Par und 5 Schlägen Vorsprung vor dem ehemaligen Wunderkind Michelle Wie.